Haus & Geschichte


Ein Fall für Zwei

Haus Winter

Aus dem Dornröschenschlaf...

 

Nach den obligatorischen Lehr- und Wanderjahren im In- und im Ausland, die in ihrer  Branche zum guten Ton und zur Ausbildung gehören, verschlug es Cornelia und Norbert Wascher, beide gebürtige Kärntner, Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts nach Klösterle, wo ein geschichtsträchtiges, uraltes Wirtshaus zum Kauf stand.


Facebook Twitter Google+

...zum schmucken Kleinod

 

Überlassen hat ihnen dieses Haus dann die Tochter der legendären Emserin Marie Mathis, die eine stattliche und unermüdliche Wirtin mit viel Witz und Geschäftssinn gewesen war.

Mit viel Liebe und Herz, aber auch Schweiß, renovierten sie in den darauffolgenden Jahren das ehrwürdige Haus und machten es zu dem schmucken Kleinod, in dem sie heute so gerne ihre Gäste mit Köstlichkeiten aus Küche und Keller verwöhnen.

 

Mittlerweile hat sich ihre  Familie um zwei Söhne, Maximilian und Laurenz, geboren 1995 und 1999, vergrößert. Norbert entdeckte seine Liebe zur Fischerei und zieht immer wieder eine gute Forelle aus den Gewässern des Klostertals, die dann sogleich fangfrisch aufgetischt wird.


Facebook Twitter Google+

Naturnah mit allen Sinnen...

 

Das Zubereiten verdauungsfördernder Schnäpse obliegt Norberts Geltungsbereich.


Aus Zirbenzapfen, Blutwurz und Meisterwurz werden nach überlieferten Rezepturen feine "Verdauerle" angesetzt, die von fachkundigen "Stammtischlern" genauso gerne geprüft und verkostet werden, wie von Gästen aus nah und fern.

 

Cornelia hat ihre Liebe zu Weinen in eine Ausbildung zur Diplomsommelière münden lassen,  darauf auch sogleich zur Käsesommelière, was ja kulinarisch ganz gut harmoniert.

Ihr großes Interesse an Wildkräutern vertiefte sie in einer Ausbildung zur Kräuterpädagogin.



Facebook Twitter Google+


Nun sammelt sie vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätherbst wildes Gekraut rund ums Haus und trägt dies in Norberts Küche um den Gerichten eine würzige, exotische Note zu  verleihen.

Geerntet werden unter anderem Giersch, Brennnessel, Sauerampfer, Bärenklau, Schafgarbe, Wiesenkerbel, Pastinak, Gundelrebe...

 

Ein feines Hobby hat sich aus der Ernte von Wildfrüchten entwickelt:

aus Schwarzem Holunder, Holunderblüten, Berberitze, Weißdorn, Schlehe, Hagebutten, Quitten... werden feine Marmeladen, Chutneys und Säfte bereitet, die auch als feines Souvenir gut ankommen.


Facebook Twitter Google+